Martinazzi, Bruno

1923 geboren in Turin
Studium der Chemie und Psychologie
1953 Ausbildung an der Scuola Statale d’Arte, Florenz, und am Istituto d’Arte, Rom
Ab 1955 Ausstellungstätigkeit
Langjährige Dozentur an der Accademia Albertina di Belle Arti, Turin
Ab Mitte der 1970er Jahre Organisation von „botteghe“, offenen Werkstätten, in Turin
1991–1992 Lehrtätigkeit am Royal College of Art, London
Ab 1993 ästhetische Studien des griechischen Mythos und der jüdisch-christlichen Religionen

Arbeiten in Museen und öffentlichen Sammlungen: Boston, Hamburg, Honolulu, Montreal, München, London, New York, Pforzheim, Turin, Wien, Jablonec, Houston

Auszeichnungen:
1959 Preis von Gubbio anlässlich der Biennale de Metallo und zahlreiche weitere Ehrungen im In- und Ausland
Teilnahme an zahlreichen internationalen Ausstellungen


Als Künstler in folgenden Publikationen vertreten:

BRUNO-MARTINAZZI. SCHMUCK│GIOELLI│JEWELLERY 1958 – 1997

BRUNO-MARTINAZZI. L’oro e la pietra

ART MEETS JEWELLERY

ORNAMENT AS ART

Schreibe einen Kommentar

Hinweis zu Cookies

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.