arnoldsche schmuck ajf mjw2020 munich münchen kadri maelk mälk cristina filipe portugal toni greenbaum sam kramer

DIE ARNOLDSCHE AUF DER SCHMUCK

Wir freuen uns, Sie zu zwei Buchpräsentationen einladen zu können, die wir im Rahmen der SCHMUCK München veranstalten werden:arnoldsche contemporary jewellery portugal cristina filipe mude gulbenkian

 

Contemporary Jewellery in Portugal
Freitag, 13.3.2020, 10:30 Uhr
Die Autorin und Schmuckkünstlerin Cristina Filipe stellt ihre umfangreiche Publikation zum zeitgenössischen Schmuck in Portugal vor.

 

hunt kadri maelk mälk arnoldsche collection jewellery jewelry studio

 

HUNT: Kadri Mälk’s Jewellery Collection
Samstag, 14.3.2020, 12 Uhr
Die estnische Schmuckkünstlerin Kadri Mälk präsentiert Ihre Sammlung. Eine Einführung gibt arnoldsche-Mitarbeiter Matthias Becher.

 

Alle Veranstaltungen werden in englischer Sprache gehalten
und finden statt in der
Galerie Handwerk
Max-Joseph-Str. 4, 80333 München

 

AUS AKTUELLEM ANLASS: Die ursprünglich ebenfalls geplante Präsentation von Sam Kramer: Jeweler on the Edge ist gemeinsam mit dem Art Jewelry Forum (AJF) organisiert worden. Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus / Covid-19 haben die Mitglieder des AJF  ihre Reise zur Schmuck / Munich Jewelry Week und damit auch sämtliche Programmpunkte abgesagt. Diese Veranstaltung findet nicht statt.

 

 

 

 

 

Ausstellung: Simply Danish

Øregaard Museum, Hellerup / Kopenhagen (DK), 7.2.–21.6.2020

Die erfolgreiche Ausstellung über Dänischen Silberschmuck, die zuvor schon im GRASSI Museum Leipzig und im Bröhan-Museum Berlin ausgestellt worden war, macht nun Station im Øregaard Museum in Hellerup bei Kopenhagen. Es werden Schmuckstücke aus der Sammlung des Ehepaars Monika und Jörg Schwandt präsentiert, anhand derer sich die Entwicklung der Silbergestaltung in Dänemark nachvollziehen lässt. So tritt der Materialwert des Schmucks zu Anfang des 20. Jahrhunderts (unter dem Eindruck der Weltkriege und Wirtschaftskrisen) zurück und das Design wird zum ausschlaggebenden Kriterium für die nur mehr ästhetische Bewertung des Schmuckes.

Während zu Beginn des  Jahrhunderts noch ornamentale, von der Natur inspirierte Motive die dänische Schmuckgestaltung prägen, kommt es mit der Moderne zur Abkehr von der Gegenständlichkeit, klare Linien und geometrische Formen dominieren zunehmend das Design. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird somit das energetische Lichtspiel auf den hochplastischen, dekorfreien Formen zum prägenden Merkmal des dänischen Silberschmucks.

Der Sammler und Autor Jörg Schwandt hat mit Simply Danish eine umfassende und bildgewaltige Publikation zu dänischem Silber im Allgemeinen, zu seiner hervorragenden Sammlung im Besonderen vorgelegt.

arnoldsche Gestalt und Hinterhalt Theinert Buchholz BeckerRapp Becker Rapp Buch Buchvorstellung Buchpräsentation Gestaltung Darmstadt Mathildenhöhe Spiegel Bauhaus

Bauhaus in Darmstadt: Buchpräsentation Gestalt und Hinterhalt

Fachbereich Gestaltung, Darmstadt
Sonntag, 16.2.2020, 11:00 Uhr

Der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt lädt zur Buchvorstellung Gestalt und Hinterhalt. Das Bauhaus im Spiegel der Mathildenhöhe ein: Die Mathildenhöhe ist vor allem durch die ab 1900 dort errichtete Künstlerkolonie mit dem signifikanten, von Joseph Maria Olbrich entworfenen Hochzeitsturm und dem anschließenden Ausstellungsgebäude bekannt. Sie ist ein beeindruckendes Beispiel für Jugendstil-Architektur in Deutschland. Dass von dort aus zahlreiche professionelle wie auch persönliche Beziehungen zu verschiedenen ProtagonistInnen des Bauhauses unterhalten wurden, untersucht erstmals der nun vorliegende Band.
Die Autoren Justus Theinert und Kai Buchholz zeichnen die Verflechtungen zwischen den beiden Institutionen nach und folgen den ProtagistInnen von den Anfängen der Mathildenhöhe bis in die Nachkriegszeit.

Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt
Olbrichweg 10
64287 Darmstadt

arnoldsche Bauhaus Darmstadt Mathildenhöhe Theinert Buchholz Gropius Mahler Olbrich Meyer Itten Reformbewegung Beziehungen Spiegel

Bi Pendant Jiro Kamata lens lenses arnoldche voices installation exhibition

Jiro Kamata: Ausstellung und Buchpräsentation

Galerie Biró, München, 28.1.–15.2.2020
Buchpräsentation: Sonntag, 26.1.2020, 17:00 Uhr

Letzten Herbst eröffnete Jiro Kamata seine Ausstellung VOICES im Alien Art Centre in Kaohsiung, Taiwan.
Gleichzeitig erschien seine erste umfassende Publikation in unserem Programm. Die Münchner Galerie Biró zeigt ab dem 28. Januar 2020 eine Auswahl von Kamatas Arbeiten. Zur Eröffnung wird der Künstler das Buch präsentieren und mit einer Bildprojektion seiner Schau in Taiwan weitere Einblicke in sein Schaffen gewähren.

Anlässlich der Buchpräsentation wird eine Special Edition angeboten:
Diese umfasst 10 limitierte Exemplare von
Jiro Kamata: Voices, nummeriert und signiert, mit handgefertigtem Umschlag und inklusive einem aus einer Kameralinse gefertigten Schmuckstück.

Da die Anzahl der Plätze beschränkt ist, bittet die Galerie um Anmeldung:
per Email: zobel@galerie-biro.de oder unter der Telefonnummer +491711917819

Jiro Kamata Voices Kaohsiung Munich München Taiwan arnoldsche

 

Staatspreis Baden-Württemberg arnoldsche Dirk Allgaier Jury

Staatspreis Baden-Württemberg

Wir freuen uns, dass Verleger Dirk Allgaier in die Jury für die Vergabe der Baden-Württembergischen Staatspreise berufen wurde.

Das Land Baden-Württemberg vergibt auch in diesem Jahr die Staatspreise „Gestaltung Kunst Handwerk 2020“. Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker können sich ab dem 15. Januar 2020 beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in einem Wettbewerb um die Staatspreise für das Kunsthandwerk bewerben.

Eingereicht werden können selbst entworfene und hergestellte Produkte aus allen Werk- und Materialbereichen. Eigenständige Idee, gute Gestaltung und handwerkliche Qualität sind Voraussetzung. Die Jury freut sich aber auch über Experimente und Fertigungsweisen, die zu ästhetischen Innovationen und neuen Produkten führen. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2020. Die Bewerbung erfolgt über die Internetseite www.staatspreis-kunsthandwerk.de.

Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 18.000 Euro zur Verfügung. Für die Staatspreise können bis zu sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer nominiert werden. Drei von ihnen erhalten einen Staatspreis in Höhe von 4.000 Euro. Die drei übrigen Nominierungen sind mit einer Anerkennung von 500 Euro verbunden.

Zusätzlich zu den Staatspreisen verleiht das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e. V. einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro für das junge Kunsthandwerk an Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker bis zum Alter von 35 Jahren. Einmalig stiftet die Handwerkskammer Karlsruhe den Handwerkspreis in Höhe von 1.500 Euro. Dieser Preis kann an einen Handwerksbetrieb vergeben werden, der seit mindestens fünf Jahren in die Handwerksrolle einer Handwerkskammer in Baden-Württemberg eingetragen ist.

Neben Dirk Allgaier wurden außerdem in die Jury berufen:
Petra Bittl, Lehrerin für Keramikgestaltung in Höhr-Grenzhausen und Keramikerin, Bonn
Ernst Gamperl, Künstler (Objekte aus Holz), Steingaden, LOEWE Craft Prize 2017
Schnuppe von Gwinner, Kuratorin, Autorin, Expertin Handwerk & Design, Leipzig
Heidrun Jecht, Kunsthistorikerin und Kuratorin am Badischen Landesmuseum, Karlsruhe
Ulrike Knab, Goldschmiedin und Inhaberin der Galerie NEUER SCHMUCK, Hannover
Christiane Nicolaus, Direktorin Design Center Baden-Württemberg, Stuttgart

 

arnoldsche seladon augenmerk Ethnographic Museum University of Zurich Völkerkundemuseum Universität Zürich Anette Mertens Mareile Flitsch

Seladon in Zürich

Seladon im Augenmerk
Völkerkundemuseum der Universität Zürich, 24.11.2019–22.11.2020
Eröffnung: Sonntag, 24.11.2019, um 11:30 Uhr

Spätestens seit dem 9. Jahrhundert ist die Provinz Zhejiang in China bekannt für das Seladon-Porzellan mit seinen in vielfältigen Grün- und Blautönen schimmernden Oberflächen. Die erste Blütezeit erlebte das Seladon aus Longquan vom 11.–14. Jahrhundert: Es fand Eingang in die kaiserlichen Sammlungen und wurde in die ganze Welt exportiert. Danach geriet das Handwerk bis Ende des 19. Jahrhunderts fast in Vergessenheit. Erst in den 1950er-Jahren konnte es über die Etablierung von staatlichen Fabriken wiederbelebt werden. Eine erste Generation junger Keramiker und nun auch Keramikerinnen wuchs heran. Erfolgreich positionierten sich nun einige von ihnen auch unter dem Siegel UNESCO-Weltkulturerbe und innerhalb des chinesischen Systems des Kulturerbeschutzes, als national anerkannte MeisterInnen mit ihren Seladon-Glasuren der Spitzenklasse. Sie alle sind GlasurliebhaberInnen, immer auf der Suche nach dem perfekten Seladon.
Die Ausstellung im Zürcher Völkerkundemuseum bietet ethnologische Einblicke in Geschichte, Technologie und Wissen in der Seladon-Metropole Longquan.

Die umfassende Publikation zum Thema ist unserem Programm erschienen.

arnoldsche Otto Prutscher MAK Wien Secession Werkbund Wiener Moderne Lorenzhof 1927

MAK Wien zeigt Otto Prutscher

MAK – Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien, 20.11.2019–17.5.2020
Eröffnung: Dienstag, 19.11.2019, 19 Uhr

Otto Prutscher (1880–1949) war Designer und Architekt, Lehrer und Mitglied aller wichtigen Reformkunstbewegungen von der Wiener Secession bis zum Werkbund.

Nach seiner Tischlerlehre gehörte gehörte Prutscher zu den ersten Schülern der Wiener Kunstgewerbeschule. Der Unterricht bei Josef Hoffmann und dem Maler Franz Matsch hinterließ Spuren: Prutschers Entwürfe weisen eine hohe zeichnerische Qualität auf und orientierten sich zudem an den jeweils aktuellen Tendenzen der Architektur.

Prutschers schuf, soweit bekannt, mehr als 50 Bauwerke, gestaltete knapp 50 Ausstellungen, rund 170 Einrichtungen, dazu kommen Entwürfe von über 200 Einzelmöbeln und Garnituren. Mehr als 200 Unternehmen setzten seine Gestaltungen um, allen voran die Wiener Werkstätte und Betriebe wie Backhausen oder Augarten.

70 Jahre nach Otto Prutschers Tod diskutiert die Ausstellung im Wiener MAK sein komplexes Schaffen und dessen Rolle für die Entwicklung der Wiener Moderne. Anlass dafür bietet die großzügige Schenkung von 139 Entwürfen, Objekten und Möbeln Prutschers durch die Sammlerin Hermi Schedlmayer.

Der informative und reich bebilderte Band zur Ausstellung ist in unserem Programm erschienen.

arnoldsche Otto Prutscher MAK Wiener Moderne Wien Viennese Modernism

 

arnoldsche Lukas Salzmann In the Viewer’s Eye Guido Baumgartner Rudolf Velhagen Simon Mauerer Kunstsammlung Ruegg Rüegg

Lukas Salzmann in Zürich

Lukas Salzmann: Sehen sehen
Stiftung Kunstsammlung Albert und Melanie Rüegg, Zürich (CH), 14.11.2019–8.2.2020
Vernissage: Mittwoch, 13.11.2019, 18 Uhr
Lukas Salzmann im Gespräch mit den Kunsthistorikern Rudolf Velhagen und Simon Maurer: 15.1.2020, 19:30 Uhr
Lukas Salzmanns Malerei basiert nicht nur auf Fotografien, vielmehr sind diese Auslöser seiner künstlerischen Arbeit. Er erweitert um eine malerische Dimension, eine Vision, was jemand für so sehenswert hielt, dass er oder sie es fotografisch festhielt. Er erforscht die Wahrnehmung und fordert sie mit seiner Kunst heraus. Er spielt virtuos mit den Bedingungen der Möglichkeiten von Bildinterpretationen. Ein durchaus ernstes Spiel – denn diese Interpretation (auch sie eine doppelte, die des Malers und die der Betrachtenden) öffnet Spannungsfelder zwischen anschaulicher Idylle und unvermeidbarer Katastrophe. Und genau auf diese Ambivalenzen, Zweideutigkeiten, Verunsicherungen hin ist Lukas Salzmanns Malerei angelegt. Er verdeutlicht die Verunsicherungen, die uns eigentlich sicherer machen sollten: Sicher sind wir aber letztlich nur in der Unsicherheit.
In der Ausstellung der Stiftung Kunstsammlung Albert und Melanie Rüegg zeigt Lukas Salzmann seine neuesten Arbeiten.
arnoldsche grimmwelt grimm world schimma stohler farben im märchen colour in fairy tales frau holle

Farben im Märchen in Kassel

Rotes Käppchen, blauer Bart – Märchenhafte Farben und Experimente
GRIMMWELT Kassel (DE),  13.11.2019–13.04.2020

Farben fesseln das Auge der BetrachterInnen. Faszinierend ist auch ihre symbolische und kulturhistorische Bedeutung, die sich oft über Jahrhunderte hinweg herausbildete und sich natürlich auch in Märchen findet. Ob bei den Brüdern Grimm, Hans Christian Andersen oder Johann Wolfgang von Goethe: Farben werden nicht zufällig gesetzt, sondern haben stets tiefere Bedeutungen, sind aber durchaus nicht immer eindeutige Symbolträger. Gold steht für Reichtum aber auch für Vollkommenheit, Weiß repräsentiert für das Göttliche, das Erhabene, Schwarz dagegen symbolisiert meist Tod und Teufel, deutet aber auch allgemeiner Schicksalswendungen an.

Das 19. Jahrhundert war eine Zeit vielfältigster Entdeckungen und reicher Publikationstätigkeit. Gleichzeitig zu der Herausgabe prominenter Märchensammlungen wie die der Brüder Grimm, wurden bahnbrechende naturwissenschaftliche Entdeckungen rund um die Physik der Farben und das menschliche Sehen gemacht. Dieses Zusammentreffen von Phantasie und Forschung nimmt die GRIMMWELT Kassel zum Anlass, der Bedeutung von Farben im Märchen nachzugehen: Warum trägt das kleine unscheinbare Mädchen ausgerechnet ein rotes Käppchen, und weshalb wirkt ein blauer Bart befremdlich? Beeindruckend gestaltete historische Märchenbilder und -bücher in Kombination mit Experimenten der damaligen Zeit garantieren Kindern und Erwachsenen eine kurzweilige Entdeckungsreise in die Welt der Märchen und Farben.

Zur weiteren Lektüre über Farben im Märchen ist in unserem Programm eine reich bebilderte Publikation erschienen.

arnoldsche Farben Märchen Colours Fairytales Red Hood Rotkäppchen Rotes Käppchen

arnoldsche Bauhaus Mathildenhöhe Darmstadt Kai Buchholz Justus Theinert Leonie Rapp

Eröffnung Bauhaus im Spiegel der Mathildenhöhe

Gestalt und Hinterhalt. Das Bauhaus im Spiegel der Mathildenhöhe
Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung/Designhaus Darmstadt, 1.11.2019–5.1.2019
Eröffnung: Freitag, 1.11.2019, um 18 Uhr, Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung

Im Jahr 1908 stellt Peter Behrens den jungen Walter Gropius in seinem Architekturbüro ein – wirft ihn 1910 direkt wieder hinaus. Augenzwinkernd rückt die Ausstellung Gestalt und Hinterhalt menschliche Beziehungen in den Mittelpunkt, die um das Bauhaus und die Mathildenhöhe kreisen: Alma Mahlers Liebesgeschichten mit Olbrich und Gropius oder wie Otto Bartning 1951 vergeblich versucht, Gropius zum Darmstädter Gespräch »Mensch und Raum« einzuladen. Im Atelierhaus von 1901 hebt Prinz Ludwig von Hessen dann 1961 das Bauhaus-Archiv aus der Taufe. Doch die Begegnungen im Spiegel der Mathildenhöhe verlaufen nicht immer sehr harmonisch …

Und was wäre gewesen, wenn das Bauhaus 1925 nicht nach Dessau, sondern nach Darmstadt gezogen wäre, wie es seinerzeit im Gespräch war? Tauchen Sie virtuell in den berühmten Dessauer Bau von Gropius ein, der anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums direkt hinter Olbrichs Ausstellungsgebäude nachgebildet wurde.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Ausstellung im Designhaus Darmstadt wird an diesem Tag von 16 bis 21 Uhr geöffnet sein – Eintritt frei.

Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung, Olbrichweg 10, 64287 Darmstadt
Designhaus Darmstadt, Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt

Die Publikation zur Ausstellung wird voraussichtlich im Dezember in unserem Programm erscheinen.

 

 

Hinweis zu Cookies

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.