Gabrielle Obrist / Yvonne Höfliger / Alfred Zimmerlin u.a.

TONundTON 1990–2019

Installationen von Theres Stämpfli und Peter K Frey


Blick ins Buch


128 Seiten
26 x 23 cm, 98 Abb., Hardcover
Englisch / Deutsch

28,00 inkl. MwSt.

Erscheinungstermin: August 2019

Ausstellung: KunstHalle Will, Kanton St. Gallen (CH), 1.9.–13.10.2019
ISBN 978-3-89790-562-7 Kategorien: ,

Beschreibung

Die Keramikerin Theres Stämpfli (geb. 1952) und der Musiker Peter K Frey (geb. 1941) arbeiten seit 1990 unter dem Namen TONundTON miteinander. Das Künstlerduo agiert stets ortsbezogen, dabei suchen sie sich häufig verlassene, um ihre Funktion beraubte Gebäude wie ein ehemaliges Wasserreservoir oder ein vom Stromdienst abgehängtes Transformatorentürmchen. Es gelingt den Künstlern mit den sensiblen, oft anthropomorphen Keramiken und den raumfüllenden Klängen, den verlassenen Orten wieder Leben einzuhauchen. Auch wenn sie in Museumsräumen intervenieren, verändern sie durch ihre Installationen die gesamte Raumwahrnehmung. Dabei verbinden sich die zwei künstlerischen Disziplinen zum gemeinsamen Projekt, hörbar und sichtbar. Bei der nun vorliegenden Publikation TONundTON handelt es sich um eine erste große Werkdokumentation. Um die akustische und die visuelle Performance zusammenzuführen, kann mittels QR-Codes die zum jeweiligen Bild gehörende Tonspur abgespielt werden.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „TONundTON 1990–2019“

Das könnte Ihnen auch gefallen...

3

for

2

Get 3 publications for the price of 2

Buy 3 books or more at a time and get the cheapest for free. Only valid in the EU, UK, Switzerland, Norway, USA & Canada. Offer not valid for fixed-price books in Germany and Austria. T&Cs.

Hinweis zu Cookies

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.