Iris Edenheiser | Astrid Nielsen (Hg.) im Auftrag der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden TECUMSEH
Iris Edenheiser | Astrid Nielsen (Hg.) im Auftrag der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

TECUMSEH, KEOKUK, BLACK HAWK

Indianerbildnisse in Zeiten von Verträgen und Vertreibung
216 Seiten
21 x 27 cm, 92 Abbildungen in Farbe. Hardcover.
Deutsch / Englisch
ISBN: 978-3-89790-400-2

Titel vergriffen

Beschreibung:

Das im 19. Jahrhundert entstandene „indianische Museum“ des Dresdner Bildhauers Ferdinand Pettrich wird aus einer interdisziplinären Perspektive – von der Untersuchung künstlerisch-handwerklicher Details bis zu biografischen Exkursen über die porträtierten Persönlichkeiten – umfassend kunst- und kulturhistorisch beleuchtet.

Mit der Kolonisierung der Welt durch europäische Mächte setzte eine weitreichende Bildproduktion über die kolonisierten Kulturen und Menschen ein. Bilder von nordamerikanischen Indianern haben dabei einen prominenten Platz in unserer visuellen Kultur inne. Die Publikation beleuchtet diese Repräsentationsweisen und ihren politischen und kulturhistorischen Hintergrund am Beispiel des „indianischen Museums“ des Dresdner Bildhauers Ferdinand Pettrich (1798–1872).

Pettrich reiste in den 1830ern nach Washington und porträtierte in 33 Reliefs, Statuen, Büsten und Bozzetti aus terrakottafarben bemaltem Gips Vertreter indianischer Stämme, die mit der US-Regierung Verträge über die zukünftige Nutzung des Landes aushandelten. Die Bildnisse entstanden in einer entscheidenden Phase der Landesgeschichte, als die Politik der US-Regierung gegenüber den Native Americans zunehmend aggressiver wurde und die junge Nation um weitere Ausdehnung und nationale Identität, die Ureinwohner dagegen um ihr physisches und kulturelles Überleben kämpften.

Pettrichs Werk ist ein frühes Beispiel für das wiederkehrende Motiv nordamerikanischer Indianer in europäischer und euro-amerikanischer Kunst. Die klassizistisch geprägte Formensprache dieser Darstellungen, der Einfluss der zeitgleich aufkommenden „Indianermalerei“ sowie die bis heute andauernde Faszinationskraft des Sujets „Indianer“ werden thematisiert. Darüber hinaus wird der politische Kontext der Entstehungszeit des Werks aufgezeigt.


Besprechung in The New York Times

Das könnte Sie auch interessieren:

AUTO DIDAKTIKA
ZULU BEER VESSELS
MANDALA
IMAG(IN)ING THE NAGAS

Hinweis zu Cookies

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.